Ärzte Zeitung, 26.07.2012

Kommentar zu INVADE

Wer kann, der kann - wenn er will

Von Robert Bublak

"Wer ko, der ko", sagt man auf gut Bayrisch, zu Deutsch: Wer kann, der kann. Dass sie es können, haben die Hausärzte im oberbayerischen Landkreis Ebersberg bewiesen.

Innerhalb von nur acht Jahren ist es ihnen mit dem INVADE-Projekt gelungen, die Zahl der neuen Langzeit-Pflegefälle um zehn Prozent zu senken. Geschafft haben sie das durch konsequente Kontrolle von Risikofaktoren für Schlaganfall und Demenz.

Nebenbei haben sie gezeigt, dass niedergelassene Ärzte wissenschaftliche Beiträge von hoher Qualität zu leisten vermögen: Drei der Studienautoren arbeiten in eigener Praxis.

Beteiligt waren zudem eine Universitäts- und einige regionale Kliniken - womit INVADE zugleich ein Musterbeispiel für gelungene Integrierte Versorgung abgibt.

Allerdings macht der Projekterfolg auch ein wenig nachdenklich. Er kam schließlich zustande, obwohl die meisten der teilnehmenden Patienten vorher schon häufig in den Sprechzimmern ihrer Ärzte gesessen hatten.

Das legt nahe, und so sehen das auch die Forscher selbst, dass Diagnose und Korrektur der Risikofaktoren zuvor nicht mit der gleichen Sorgfalt betrieben worden sind wie während INVADE. Wer kann, der kann, das ist schon richtig. Aber er muss es auch wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte bewahren vor dem Pflegeheim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »