Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Versichertenbefragung der KBV

So kommt der Terminservice an

Die Terminservicestellen, die vor sechs Monaten an den Start gingen, sind bei der Bevölkerung zwar bekannt. Doch über die Hälfte der Versicherten rechnet nicht damit, dass der Terminservice Wartezeiten tatsächlich verkürzt.

Von Anno Fricke

Keine Erwartung an Terminservicestellen

Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung kennen die Terminservicestellen.

© Yantra / fotolia.com

BERLIN. Ein gutes halbes Jahr nach ihrem Start genießen die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen einen hohen Bekanntheitsgrad. Zwei Drittel der Menschen in Deutschland hat bereits davon gehört. Das ist ein Ergebnis der Versichertenbefragung 2016 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Erwartungen, dass die Terminservicestellen Wartezeiten verkürzen helfen, gibt es allerdings mehrheitlich nicht. Jeder fünfte gesetzlich Versicherte hat laut Umfrage beim letzten Facharztbesuch länger als vier Wochen gewartet.

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) verzichten zudem lieber auf einen vermittelten Termin, wenn der nicht zum Wunscharzt führt. "Wir müssen besser differenzieren, was eine Wartezeit ist", kommentierte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen diese Aussagen.

Insgesamt positive Einschätzung der Vertragsärzte

Für planbare Routineuntersuchungen, die dann auch noch beim Wunscharzt vorgenommen werden sollten, könne auch ein Vorlauf von vier bis sechs Wochen angemessen sein, sagte Gassen bei der Vorstellung der Ergebnisse der Versichertenbefragung am Dienstag in Berlin.

Die KBV, die Forschungsgruppe Wahlen und das Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitation der Berliner Charité haben im März und April dieses Jahres mehr als 6000 zufällig ausgewählte Erwachsene per Telefon befragt.

Herausgekommen ist eine insgesamt positive Einschätzung der Arbeit der Vertragsärzte. Rund 85 Prozent war in den zurückliegenden zwölf Monaten mindestens einmal bei einem niedergelassenen Arzt. Dieser Wert ist seit der ersten Befragung im Jahr 2006 (82 Prozent) in etwa stabil.

Viele gehen zuerst zum Hausarzt

Immer zuerst einen Hausarzt aufsuchen und nicht ohne Überweisung zum Facharzt gehen würden knapp zwei Drittel der Befragten. Voraussetzung wäre eine Entlastung bei den Beiträgen. Die KBV schlägt solche Wahltarife in ihrem Konzept "KBV 2020" vor. KBV-Vize Regina Feldmann betonte, dass damit keine Zwangssteuerung verbunden sei, die freie Arztwahl bleibe erhalten.

Bereits heute nähmen 4,1 Millionen Versicherte in der hausarztzentrierten Versorgung freiwillig an solchen Modellen teil, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt. Er warnte davor, auch Fachärzte in diese Steuerung mit einzubinden. Sie seien für die Behandlung von multimorbiden Patienten nicht ausgebildet.

[31.08.2016, 11:01:29]
Dr. Henning Fischer 
die Terminservicestellen wären in einem Monat abgeschafft

wenn die Krankensparkassen sie finanzieren müßten.

Aber die doofen Ärzte können ja ruhig blechen (und Klappe halten).

Knallharter General gegen ärztliche Weicheier.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »