Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Augen-Op-Zentren schließen sich zusammen

Augenärztliches Versorgungsnetz in Niedersachsen / Direktabrechnung mit den Kassen

BREMEN (cben). In Niedersachsen und Bremen haben 17 augenärztliche Zentren ein Versorgungsnetz für Augen-Op im Nordwesten aufgebaut. Das Netz rechnet seinen IV-Vertrag direkt mit den Kassen ab. Für viele Kollegen bedeutet das ein Umsatz-Plus. Vor allem aber schätzen die Ärzte die neu entdeckte Kooperation und die prompte extrabudgetäre Bezahlung der Leistungen.

Das Projekt heißt: Integrierte Versorgung Ophthalmochirurgie (IVOC). Zusammen mit mehr als 200 zuweisenden Augenarztpraxen decken die Op-Zentren den Großteil der regionalen Versorgung in Niedersachsen ab. Mit elf Kassen haben die IVOC-Mitglieder ihren IV-Vertrag geschlossen und zwar für die Operation von Grauem Star, für Op der Lidchirurgie und Netzhautchirurgie. Derzeit steht die IVOC GmbH vor Vertragsabschlüssen zur Behandlung des Grünen Stars und der altersbedingten Makuladegeneration.

Organisiert wird der Zusammenschluss vom Hannoveraner Zentralbüro aus. "Die Verhandlungen werden professionell geführt, das entlastet uns", sagt Augenarzt Steffen Schlosshardt aus dem niedersächsischen Stade, "unsere Interessen werden direkter vertreten als durch die KV." Die IVOC GmbH hat den Vertrag mit den Krankenkassen gemacht. Die einzelnen Op-Zentren machen den Vertrag mit den Zuweisern je für sich. Wenn ein Patient im Rahmen des IVOC-IV-Vertrages behandelt werden soll, erhält der Zuweiser für die Vor- und Nachbehandlung 100 Euro von der Op-Praxis. Der Patient spart die Praxisgebühr und bekommt das Fahrtgeld erstattet.

IVOC sieht ihr Angebot als ideale Antwort auf die veränderte Kassenfinanzierung. Wenn sich die Kassenleistungen kaum voneinander unterscheiden, dann werden Qualität und Kostensicherheit der Behandlungen die entscheidenden Faktoren sein, weshalb sich Patienten für eine bestimmte Kasse entscheiden, hieß es. Die IVOC-Teilnehmer haben sich hohe Qualitätsstandards gesetzt. Jedes Mitglied muss mehr als 750 erfolgreiche Operationen vorweisen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »