Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Saarland

Fallwerthöhe spielt keine Rolle

Im Saarland können Vertragsärzte Praxisbesonderheiten geltend machen, auch wenn ihr Fallwert die 30-Prozent-Marke nicht erreicht: "Unabhängig von der Höhe des Fallwert-Abgleichs erfolgt eine individuelle Betrachtung der Praxis und des Praxisumfelds", so der stellvertretende KV-Geschäftsführer Martin Brühl.

Wann Praxisbesonderheiten vorliegen, dafür gibt es keine allgemein festgelegten Kriterien oder ein vorab definiertes Leistungsspektrum. Der KV-Vorstand prüft auf Antrag jeden Einzelfall. Ob für die Finanzierung die Rückstellungen ausreichen werden, "können wir allerdings erst rückwirkend beurteilen", so Brühl. (kin)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »