Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Saarland

Fallwerthöhe spielt keine Rolle

Im Saarland können Vertragsärzte Praxisbesonderheiten geltend machen, auch wenn ihr Fallwert die 30-Prozent-Marke nicht erreicht: "Unabhängig von der Höhe des Fallwert-Abgleichs erfolgt eine individuelle Betrachtung der Praxis und des Praxisumfelds", so der stellvertretende KV-Geschäftsführer Martin Brühl.

Wann Praxisbesonderheiten vorliegen, dafür gibt es keine allgemein festgelegten Kriterien oder ein vorab definiertes Leistungsspektrum. Der KV-Vorstand prüft auf Antrag jeden Einzelfall. Ob für die Finanzierung die Rückstellungen ausreichen werden, "können wir allerdings erst rückwirkend beurteilen", so Brühl. (kin)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »