Ärzte Zeitung, 18.02.2010

KKH-Allianz meldet weniger Betrugsfälle

HANNOVER (cben). Gefälschte Rezepte oder verbotene Kooperationen - die KKH-Allianz hat 2009 818 neue Fälle von Betrug mit einem Gesamtschaden von 913 470 Euro aufgedeckt. Für 2008 hatte die Kasse die Summe noch mit "über einer Million" angegeben, bei rund 1000 Verdachtsfällen.

KKH-Allianz meldet weniger Betrugsfälle

Fast eine Million Euro Schaden durch Betrug hat die KKH-Allianz bei Prüfungen ermittelt. © Feng Yu / fotolia.com

Von der Summe im Jahr 2009 habe man bereits 500 763 Euro zurückgeholt, hieß es am Donnerstag in Hannover. Den Gesamtschaden im Gesundheitswesen schätzt die KKH auf sechs bis 20 Milliarden Euro im Jahr.

2009 hat die KKH-Allianz in 228 Fällen und damit am häufigsten gegen Krankengymnasten und Physiotherapeuten ermittelt. In 128 Fällen gingen die Ermittler gegen Ärzte vor. Im Bereich der häuslichen Pflege gab es 81 Fälle zu verzeichnen. Es folgen Apotheker (67 Fälle) und Zahnärzte (37 Fälle). Die größte Schadenssumme im Jahr 2009 verursachten Fälle von Apothekern mit 270 000 Euro, gefolgt von unzulässiger Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern mit 121 000 Euro und stationären Krankenhausfällen mit 92 000 Euro, so der Bericht.

Vor allem die verbotene Zusammenarbeit von Ärzten und etwa Hörgeräteakustikern ärgert die Wettbewerbshüter. "Ein Arzt darf durch seine Verordnungs- und Empfehlungspraxis keine Zusatzverdienste erzielen. Er verstößt damit gegen das Berufsrecht", sagt Peter Brammen von der Wettbewerbszentrale Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »