Ärzte Zeitung, 18.02.2010

KKH-Allianz meldet weniger Betrugsfälle

HANNOVER (cben). Gefälschte Rezepte oder verbotene Kooperationen - die KKH-Allianz hat 2009 818 neue Fälle von Betrug mit einem Gesamtschaden von 913 470 Euro aufgedeckt. Für 2008 hatte die Kasse die Summe noch mit "über einer Million" angegeben, bei rund 1000 Verdachtsfällen.

KKH-Allianz meldet weniger Betrugsfälle

Fast eine Million Euro Schaden durch Betrug hat die KKH-Allianz bei Prüfungen ermittelt. © Feng Yu / fotolia.com

Von der Summe im Jahr 2009 habe man bereits 500 763 Euro zurückgeholt, hieß es am Donnerstag in Hannover. Den Gesamtschaden im Gesundheitswesen schätzt die KKH auf sechs bis 20 Milliarden Euro im Jahr.

2009 hat die KKH-Allianz in 228 Fällen und damit am häufigsten gegen Krankengymnasten und Physiotherapeuten ermittelt. In 128 Fällen gingen die Ermittler gegen Ärzte vor. Im Bereich der häuslichen Pflege gab es 81 Fälle zu verzeichnen. Es folgen Apotheker (67 Fälle) und Zahnärzte (37 Fälle). Die größte Schadenssumme im Jahr 2009 verursachten Fälle von Apothekern mit 270 000 Euro, gefolgt von unzulässiger Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern mit 121 000 Euro und stationären Krankenhausfällen mit 92 000 Euro, so der Bericht.

Vor allem die verbotene Zusammenarbeit von Ärzten und etwa Hörgeräteakustikern ärgert die Wettbewerbshüter. "Ein Arzt darf durch seine Verordnungs- und Empfehlungspraxis keine Zusatzverdienste erzielen. Er verstößt damit gegen das Berufsrecht", sagt Peter Brammen von der Wettbewerbszentrale Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »