Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Hausärzteverbände in NRW sind gegen Kodierrichtlinien

KÖLN (iss). Die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe haben sich gegen die Einführung der ambulanten Kodierrichtlinien ausgesprochen. "Diese Einführung bedeutet eine überflüssige bürokratische Überfrachtung der Praxen, ohne einen einzigen Vorteil für die Versorgung unserer Patienten", heißt es in einem Beschluss der Delegiertenversammlung des nordrheinischen Verbands.

Die Verschlüsselung der Diagnosen raube dem Arzt täglich eine Stunde, die für die Betreuung der Patienten verloren gehe, kritisiert der westfälisch-lippische Verbandsvorsitzende Dr. Norbert Hartmann. "Das ist ein Skandal."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »