Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Hausärzteverbände in NRW sind gegen Kodierrichtlinien

KÖLN (iss). Die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe haben sich gegen die Einführung der ambulanten Kodierrichtlinien ausgesprochen. "Diese Einführung bedeutet eine überflüssige bürokratische Überfrachtung der Praxen, ohne einen einzigen Vorteil für die Versorgung unserer Patienten", heißt es in einem Beschluss der Delegiertenversammlung des nordrheinischen Verbands.

Die Verschlüsselung der Diagnosen raube dem Arzt täglich eine Stunde, die für die Betreuung der Patienten verloren gehe, kritisiert der westfälisch-lippische Verbandsvorsitzende Dr. Norbert Hartmann. "Das ist ein Skandal."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »