Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Berliner KV hadert mit ihren Papierabrechnern

Berliner KV hadert mit ihren Papierabrechnern

BERLIN (ami). In Berlin gibt es auch nach der Einführung der Pflicht zur Online-Abrechnung rund 300 Ärzte, die per Hand abrechnen. Das wird für die Kassenärztliche Vereinigung (KV) langsam zum Problem.

Die Abrechnungsscheine dieser Ärzte müssen bei der KV eingescannt werden. "Das Gerät, mit dem die Scheine der Handabrechner eingelesen werden, ist relativ alt", sagte KV-Vize Dr. Uwe Kraffel. Fraglich sei, was unternommen werden soll, wenn das Gerät ausfällt.

Die Kosten für eine Neuanschaffung bezifferte Kraffel auf Nachfrage auf mehrere 100.000 Euro. Darauf, dass sich das Problem von selbst erledigt, weil die betreffenden Ärzte bald in Rente gehen, kann die KV nicht zählen.

"Die Umsätze der 300 Ärzte sind relativ gering, allerdings zu unserem Erstaunen auch das Durchschnittsalter", so Kraffel. Er mutmaßt, dass es sich bei den 300 Ärzten um "Kollegen mit gestörtem Verhältnis zur Datenverarbeitung" handelt. Die Zahl der Handabrechner in Berlin ist seit Jahren annähernd konstant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »