Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Operationen

Union will Chefarzt-Boni veröffentlichen

BERLIN. Chefarzt-Boni stehen in der Kritik. Die Regierungsfraktionen planen, die mengenabhängigen Vergütungen für Operateure zum Gegenstand der Qualitätssicherung der Krankenhäuser zu machen.

In einem noch nicht abgeschlossenen Änderungsantrag zum Patientenrechtegesetz, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt, fordern die Abgeordneten, die Kliniken sollten verpflichtet werden, in den Qualitätsberichten zu erklären, ob und welche Bonusvereinbarungen ein Krankenhaus mit seinen Beschäftigten getroffen habe.

Der Bundestag soll das Patientenrechtegesetz am Donnerstag verabschieden.

Gegen die Boni haben sich auch der Marburger Bund, leitende Klinikärzte und die Bundesärztekammer (BÄK) ausgesprochen. BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery hat angekündigt, eine Kontaktstelle einzurichten, bei der Ärzte ihre Arbeitsverträge prüfen lassen können.

Montgomery drohte damit, ausgewählte Prüfergebnisse zu veröffentlichen. "Fallzahlen haben in Zielvereinbarungen nichts zu suchen", sagte Marburger Bund-Chef, Dr. Rudolf Henke. Besser sei es, Boni an medizinischer Qualität auszurichten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »