Ärzte Zeitung online, 15.10.2013

DIMDI

ICD-10-GM Version 2014 veröffentlicht

KÖLN. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2014 (Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, German Modification) im Internet veröffentlicht.

Wichtige Änderungen gab es laut DIMDI bei Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten mit neuen Schlüsselnummern für Zustände nach Op an Trachea, Bronchien und Lunge.

Außerdem wurden die WHO-Klassifikationen für weibliche Genitalverstümmelung sowie bei Blutgerinnungsstörungen sekundäre Schlüsselnummern im Zusammenhang mit der Abrechnung bestimmter Zusatzentgelte in den ICD-Katalog aufgenommen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »