Ärzte Zeitung, 04.02.2014

Netzkonferenz

PKV steht noch auf der Agenda der Koalition

BERLIN. Die Große Koalition wird sich in dieser Legislaturperiode auch mit dem Verhältnis zwischen GKV und PKV beschäftigen.

Das hat Michael Hennrich (CDU), Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag, bei der 20. Netzkonferenz in Berlin bestätigt. Die Konferenz wurde vom Biopharmaunternehmen UCB ausgerichtet.

Die Meinungen von CDU/CSU und SPD zu diesem Thema hätten bei den Koalitionsverhandlungen zunächst weit auseinander gelegen. Dann sei der Komplex spät aufgerufen worden.

Als dann ein sehr interessanter Kompromissvorschlag der SPD auf den Tisch kam, sei es laut Hennrich zu spät für den Vertrag gewesen.

"Ich bin sicher, dass wir das eine oder andere hier noch auf den Weg bringen werden", sagte der CDU-Gesundheitsexperte. Auch die ärztliche Honorierung werde sicher noch aufgerufen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »