Ärzte Zeitung, 23.05.2014

GOÄ-Reform

NAV-Virchow-Bund kritisiert Montgomery

BERLIN. Mit Äußerungen zur GOÄ-Reform hat Professor Frank Ulrich Montgomery im Vorfeld des Ärztetages Unmut an der Verhandlungsführung der Bundesärztekammer provoziert.

Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, wirft der BÄK vor, auf ein GOÄ-Modell zuzusteuern, "das für die niedergelassenen Ärzte keine spürbaren finanziellen Verbesserungen bringt".

Dafür stünden Formulierungen des Kammerpräsidenten wie "es kann nicht nur Gewinner geben" oder "es wird nicht weniger Geld geben". Das soll Montgomery bei einem Pressetermin am Mittwoch in Berlin gesagt haben. Offenkundig wolle sich die BÄK mit der PKV auf ein kostenneutrales Modell der GOÄ einigen, heißt es weiter.

Heinrich: "Ein solches Ergebnis ist nach 16 Jahren Stillstand bei der GOÄ für die Praxisärzte nicht akzeptabel".Kritik gleichen Tenors hagelte es auch vom Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa).

Montgomerys Äußerungen legten nahe, dass der Ärztepräsident "das Gespür für seine ärztliche Basis und seine Aufgabe verloren hat", so Verbandsgeschäftsführer Lars Lindemann.

Offenkundig habe sich die BÄK bei der Reform der Privatabrechnung "nicht ernsthaft für die Belange der Ärzteschaft eingesetzt". Lindemann kündigte an, Montgomery müsse sich "auf einen harten Ärztetag einstellen". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »