Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Brandenburg

Zu wenig Geld für Facharztpauschale

POTSDAM. In Brandenburg reicht das Geld nicht für die volle Nachvergütung der fachärztlichen Grundpauschale (PFG) im ersten Quartal 2013. 2,8 Millionen Euro wären nötig.

Es stehen aber nur 2,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie der für Honorarangelegenheiten zuständige KVBB-Vorstand Dr. Peter Noack der Vertreterversammlung mitteilte.

Die PFG muss deshalb nach seinen Angaben auf dem Niveau von 92,8 Prozent quotiert werden. Das entspricht nach Noacks Angaben zwar nicht dem Beschluss des beratenden Fachausschusses der Fachärzte in der KVBB, sei aber die einzig rechtssichere Lösung, denn die Vergütung der förderungswürdigen Leistungen hat Vorrang vor der PFG-Auszahlung.

Der Fachausschuss hatte dafür plädiert, auf die Förderung der Radiologie zu verzichten, damit 97 Prozent der PFG ausbezahlt werden können. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »