Ärzte Zeitung, 20.05.2015

GOÄ

"IGeL mit breiter Brust anbieten"

Neu-Isenburg. Hausärzte und Internisten müssen sich mit Selbstzahlerleistungen nicht verstecken, etwa wenn sie ein Gesundheitscoaching anbieten und damit zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren wollen.

Sie könnten IGeL vielmehr "mit breiter Brust anbieten". Darauf hat der Internist und Sportmediziner Dr. Wolfgang Grebe beim Internistenkongress in Mannheim auf einer Veranstaltung zum Gesundheitscoaching hingewiesen.

Es gibt laut Grebe viele diagnostische Leistungen, die einen hohen prognostischen Wert für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Er führte unter anderem die Bioimpedanzmessung, die Messung der Pulswellengeschwindigkeit und die der Intima-Media-Dicke sowie die Messung des Knöchel-Arm-Index an.

Die Bioimpedanzanalyse könne beispielsweise nach GOÄ analog über die A 651 berechnet werden (Ruhe-EKG, bei 1,8-fachem Faktor 26,54 Euro). Die Pulswellengeschwindigkeit sei mit der GOÄ-Nr. 637 berechnungsfähig, ABI mit der Nr. 643.

Die Leistungen seien auf einer Liste aufgeführt, die von mehreren Landesärztekammern anerkannt seien, betonte Grebe. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »