Ärzte Zeitung, 29.07.2015

Bundessozialgericht

Punktzahl-Obergrenze bei Jobsharing beachten

Regelleistungsvolumina und Punktzahlobergrenzen für Jobsharer sind zwei paar Schuhe. So entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel zugunsten einer Jobsharing-Praxis.

KASSEL. Regelleistungsvolumina und Punktzahlobergrenzen für Jobsharer sind zwei paar Schuhe. Daher durfte die KV Westfalen-Lippe mit der Einführung neuer RLV nicht auch pauschal die Abrechnungsobergrenzen neu festsetzen, wie das Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel zugunsten einer Jobsharing-Praxis entschied (Az.: B 6 KA 26/14 R).

Auf Antrag der KV hatte der Zulassungsausschuss analog zu den neuen arzt- und praxisbezogenen RLV Anfang 2009 auch die Abrechnungsobergrenzen herabgesetzt.

Dagegen klagte die Jobsharing-Praxis. Die KV verteidigte sich mit dem Hinweis, die RLV hätten sich auf alle Praxen gleichermaßen ausgewirkt. Dennoch durfte sie nicht für alle Jobsharing-Praxen gleichlautende Anträge zur Neufestsetzung auch der Abrechnungsobergrenzen stellen, so das BSG.

Auswirkungen der RLV auf die Punktzahlobergrenzen seien nicht zwingend; beides seien unterschiedliche Dinge mit unterschiedlichen Zielen.

Vielmehr habe die KV jede Praxis einzeln betrachten müssen. Pauschalanträge reichten für die Herabsetzung der Punktzahlobergrenzen durch den Zulassungsausschuss nicht aus. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »