Ärzte Zeitung, 12.10.2016

Schummel-Vorwürfe

Zi-Chef plädiert für bessere Datenbasis

BERLIN. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat eine Stärkung der Datengrundlagen und Verfahren für die Einordnung von Patienten im Risikostrukturausgleich gefordert.

Der Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) sei "kein gescheitertes Modell", erklärt Zi-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried in einer Mitteilung. "Schließlich will ja auch niemand Steuersystem und Finanzämter abschaffen, nur weil Einzelne Steuern hinterziehen oder bestechlich sind", so von Stillfried.

Er plädierte dafür, "das Klassifikationsverfahren weiterzuentwickeln, um so Versorgungsrealitäten besser abzubilden". Von Stillfried reagiert auf die Äußerungen von TK-Chef Jens Baas, Kassen, Ärzte und Behörden schummelten, um mehr Geld aus dem (Morbi-RSA) zu erhalten.

Angesichts der harten Wettbewerbsmethoden innerhalb der Kassenlandschaft seien Aufsichten und Kontrollen zu verstärken. Es müsse sichergestellt werden, "dass von den Mitteln aus dem Morbi-RSA letztlich wirklich die profitieren, die auf eine gute und umfassende Versorgung angewiesen sind: die Patienten", erklärt der Zi-Geschäftsführer.

Und niedergelassene Ärzte müssten für ihre Behandlungen so vergütet werden, dass sie ihre Arbeit bestmöglich leisten können – unabhängig davon, in welcher Region sie tätig sind. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »