Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Kooperation mit Indien in der Wissenschaft

NEU DELHI (dpa). Deutschland und Indien haben ihre Zusammenarbeit im Wissenschaftsbereich ausgebaut. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und der indische Wissenschaftsminister Kapil Sibal weihten am Dienstag in Neu Delhi das Indisch-Deutsche Wissenschafts- und Technologiezentrum (IGSTC) ein.

Hauptziel des Zentrums sei der Technologietransfer, sagte Schavan. Der Fokus liege auf enger indisch-deutscher Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Sechs Projekte seien bereits ausgewählt. Beide Länder fördern das Zentrum mit je zehn Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »