Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Witten/Herdecke lässt Hebammen promovieren

WITTEN/HERDECKE (eb). Hebammen können ab sofort an der Universität Witten/Herdecke ihren Doktortitel erwerben.

Möglich macht das nach Uniangaben eine jüngst getroffene Kooperationsvereinbarung mit der Fachhochschule Osnabrück zum Forschungsschwerpunkt "Versorgung während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett".

"Dass Hebammen nach einem Studium in Deutschland zu ihren eigenen Fragestellungen promovieren, ist eine notwendige und zugleich neue Entwicklung. Inhaltlich befassen sie sich mit Fragestellungen rund um Schwangerschaft, Geburt und frühe Elternphase, aber auch mit Fragen zur Organisation, wie etwa dem von Hebammen geleiteten Kreißsaal", sagt Professor Wilfried Schnepp, vom Lehrstuhl für familienorientierte und gemeindenahe Pflege.

Die Fachhochschule Osnabrück hat eine Forschungsförderung des Landes Niedersachsen erhalten, die auch eine Graduiertenförderung vorsieht. Die Betreuung der Hebammen nach dem ersten Studienabschluss bis zur Promotion übernimmt Schnepp.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »