Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Wachsendes Geschäft mit synthetischen Drogen

BANGKOK (dpa). Das Geschäft mit synthetischen Drogen gerät wie der Handel mit anderem Rauschgift immer stärker in die Hände von kriminellen Banden.

Das berichtet das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in einem am Dienstag in Bangkok vorgestellten Bericht.

Die Produktion weite sich aus, vor allem in Westafrika und Südostasien. Die Zahl der Nutzer habe sich auf hohem Niveau stabilisiert.

Synthetische Aufputschmittel auf Amphetaminbasis (ATS) - Amphetamine, Methamphetamine und Ecstasy - sind nach Cannabis die am häufigsten konsumierten Drogen der Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »