Ärzte Zeitung App, 09.12.2014

Kommentar zum Modellvorhaben Physiotherapie

Geteilte Verantwortung

Von Raimund Schmid

Die Physiotherapeuten machen mobil. Längst trifft das nicht mehr nur für ihre Patienten zu. Mit ihrem Modellvorhaben möchten sie nun auch die Politik mobilisieren, ihnen mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Heilmittelbehandlung einzuräumen.

Erste Ergebnisse zeigen, dass dies wohl zum Nutzen aller ist. Für den Physiotherapeuten selbst, weil er autonomer arbeiten kann. Für den Patienten, weil er flexibler behandelt werden kann. Und für den Arzt, weil er nicht mehr allein die Verantwortung trägt und zudem keine Budgetüberschreitung mehr fürchten muss.

Auch in anderen Ländern werden ähnliche Erfahrungen gemacht. Allerdings besteht dort zumeist ein Direktzugang zum Physiotherapeuten, der hierzulande von der Berufsgruppe ebenfalls angestrebt wird. Direkt übertragbar ist dies allerdings nicht, da die Physiotherapeuten in anderen Ländern zum erheblichen Teil akademisch ausgebildet sind.

In diesem Bereich besteht hierzulande noch großer Nachholbedarf. Und beim Direktzugang müssten die Heilmittelerbringer auch die Budgetverantwortung mit Berichtspflicht zum Hausarzt übernehmen. Dies wäre dann auch ein triftiger Grund mehr, die Lotsenfunktion des Hausarztes hierzulande weiter zu stärken.

Lesen Sie dazu auch:
Modellprojekt Physiotherapie: Regressgefahr für teilnehmende Ärzte?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »