Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Fortbildung

Medi-Institut setzt neuen Fokus

STUTTGART. Das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der Medi-Verbünde (IFFM) will Haus- und Fachärzten fachübergreifende Fortbildungen vor allem mit Blick auf die Selektivverträge anbieten.

Bislang waren Nachschulungen im Bereich der DMP- und Qualitätszirkelanforderungen ein Schwerpunkt des vor zwei Jahren gegründeten Instituts. Medi-Landesvize Dipl.-Pol. Ekkehard Ruebsam-Simon erklärte, die Schnittstellen zwischen den Selektivverträgen würden "ein wichtiges Arbeitsfeld" sein.

Ziel sei es, dass auch Nachwuchsärzte die Chance erhalten, Qualifikationsnachweise in Bereichen wie Palliativmedizin, Geriatrie, Schmerzmedizin oder patientenorientierte Gesprächsführung zu erbringen.

Das Institut setzt sich zudem das Ziel, "eine Art VERAH für Facharztpraxen" zu schaffen. Die Versorgungsassistentin ist als Modell des Hausärzteverbands mittlerweile erfolgreich in vielen Hausarztpraxen etabliert worden.

"Auch Facharztpraxen werden ausgewählte Delegationsleistungen anbieten müssen, um ihrem Versorgungsauftrag gerecht zu werden", erläuterte Ruebsam-Simon. Medi werde mit Facharztverbänden und Ärztekammern dazu die Curricula ausarbeiten, kündigte er an.

Curricula für Neurologie und Gastroenterologie seien bereits abgeschlossen und befänden sich in der Abstimmung mit der Kammer. Entsprechende Konzepte für Kardiologie und Psychiatrie würden derzeit entwickelt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »