Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Kassel School of Medicine

Siebenmal mehr Bewerber als Studienplätze

KASSEL. Die neue Kassel School of Medicine (KSM) zeigt sich zufrieden über das Interesse an ihrem deutsch-britischen Medizinstudium.

Die erste Bewerbungsphase um die 24 Plätze war am 30. Juni abgelaufen. "Auf jeden Studienplatz kommen sieben Bewerber", sagte Dr. Gerhard M. Sontheimer, Vorstandschef der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH).

Die KSM ist eine Tochtergesellschaft des kommunalen Krankenhauskonzerns GNH. Für die neue Ärzteausbildung kooperiert dieser mit der University of Southampton. Für das fünfjährige Studium müssen die Studierenden Gebühren von 60.000 Euro aufbringen. Verschiedene Kredit-Angebote sind nutzbar. Der Landkreis Fulda hat ein Stipendium ausgelobt.

Die Bewerber um die 24 Plätze kämen vor allem aus Deutschland "von der Ostsee bis zum Bodensee", sagte KSM-Geschäftsführer Dr. Christian Unzicker. Aber auch internationale Bewerber aus fünfzehn Nationen seien dabei.

Nach einer Einführungswoche in Kassel im September soll der erste Jahrgang mit dem Studium in England beginnen. (kaj)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »