Ärzte Zeitung, 04.10.2013

Thüringen

Ärztewoche ab 2014 ohne Sponsoring

ERFURT. Ohne Sponsoren will Thüringens größte Fortbildungsveranstaltung, die Ärztewoche, künftig auskommen. Die KV und die Landesärztekammer wollen als Veranstalter mit gutem Beispiel vorangehen und auf Produktseminare und Messestände verzichten, heißt es.

Stattdessen werden Teilnahmegebühren fällig, entschädigt durch eine Pausenversorgung. Die vor 21 Jahren etablierte Ärztewoche, an der zuletzt rund 1000 Ärzte und Fachpersonal teilnahmen, soll im nächsten Jahr auch inhaltlich ein Update erhalten und in "Medizinische Fortbildungstage" umbenannt werden, um die Interdisziplinarität hervorzuheben.

Für den Neustart ist zudem ein Umzug von Weimar in den Erfurter Kaisersaal geplant, sagte Thüringens KV-Chefin Annette Rommel. "Wir hoffen eine breitere Basis zu finden, insbesondere auch aus dem fachärztlichen Bereich."

Neben klassischen Fortbildungen sollen kassenärztliche Inhalte sowie Fragen der psychotherapeutischen Versorgung in den Vordergrund gestellt werden. Der nächste Termin ist der 25. bis 28. Juni 2014. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »