Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Weiterbildung

Kammer fordert Zuschlag auf jeder Klinikrechnung

DRESDEN. Die sächsische Landesärztekammer hat die politischen Gremien aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass bei jeder Krankenhausrechnung ein weiterbildungsbezogener Zuschlag erhoben wird, um "die Aufwendungen der stationären Weiterbildungsstätten jenseits der Personalkosten zu vergüten".

Damit solle "eine adäquate Refinanzierung der stationären Weiterbildung gewährleistet" werden. Grund für den Beschluss sei "die Sorge um die Aufrechterhaltung einer hochwertigen Weiterbildung" bei "verschärften Rahmenbedingungen" in den Kliniken.

"Eine adäquate Refinanzierung muss sowohl aufwandsbezogen als auch abhängig von der Anzahl der Ärzte in Weiterbildung erfolgen", erklärt Kammerpräsident Professor Jan Schulze. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »