Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Allgemeinmedizin

bvmd gegen Pflichtquartal

BERLIN. Medizinstudierende haben sich in einem Offenen Brief an Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery gegen ein Pflichtquartal Allgemeinmedizin im PJ ausgesprochen.

Montgomery hat in einem Interview mit "Zeit online" einen Pflichtabschnitt als mögliches Instrument ins Spiel gebracht, dieses Vorgehen aber als "noch nicht mehrheitsfähig" bezeichnet.

Im Brief der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) heißt es, die Approbationsordnung biete mit dem verlängerten Blockpraktikum und der Pflichtfamulatur in der hausärztlichen Versorgung bereits "umfangreiche Einblicke in dieses Fach". Diese Instrumente sollten erst evaluiert werden.

Das PJ als die letzte Möglichkeit, Erfahrungen in unterschiedlichen Fachrichtungen zu sammeln, dürfe nicht durch weitere Pflichtabschnitte eingeschränkt werden, so der bvmd. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »