Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Allgemeinmedizin

bvmd gegen Pflichtquartal

BERLIN. Medizinstudierende haben sich in einem Offenen Brief an Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery gegen ein Pflichtquartal Allgemeinmedizin im PJ ausgesprochen.

Montgomery hat in einem Interview mit "Zeit online" einen Pflichtabschnitt als mögliches Instrument ins Spiel gebracht, dieses Vorgehen aber als "noch nicht mehrheitsfähig" bezeichnet.

Im Brief der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) heißt es, die Approbationsordnung biete mit dem verlängerten Blockpraktikum und der Pflichtfamulatur in der hausärztlichen Versorgung bereits "umfangreiche Einblicke in dieses Fach". Diese Instrumente sollten erst evaluiert werden.

Das PJ als die letzte Möglichkeit, Erfahrungen in unterschiedlichen Fachrichtungen zu sammeln, dürfe nicht durch weitere Pflichtabschnitte eingeschränkt werden, so der bvmd. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »