Ärzte Zeitung, 24.11.2014

NRW

Schollen-Prämie für Landärzte in spe gibt es nicht

KÖLN. Im Kampf gegen den Hausarztmangel wird Nordrhein-Westfalen nicht darauf setzen, dass Krankenkassen und KVen Interessenten ein Medizinstudium im Ausland finanzieren, damit diese sich für eine gewisse Zeit zur Niederlassung im ländlichen Raum verpflichten.

Das hat das Landesgesundheitsministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Kai Abruszat klargestellt.

Abruszat wollte wissen, ob das in Sachsen praktizierte Modell ein Vorbild für NRW sein könnte und über ein Pilotprojekt in Detmold umgesetzt werden könnte. Auch in Sachsen spiele die Landesregierung bei der Initiative keine Rolle, hält das NRW-Ministerium fest.

Außerdem habe das Land in der Region bereits ein Projekt auf den Weg gebracht: Ab 2016/2017 sollen 60 Studierende der Universität Bochum in Krankenhäusern in Ostwestfalen-Lippe ausgebildet werden.

"Darüber hinaus fördert die Landesregierung seit mehr als zwei Jahren mit zusätzlichen Finanzmitteln die Ausbildung in der Allgemeinmedizin an den Medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen", teilt das Ministerium mit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »