Ärzte Zeitung online, 30.05.2016

Deutschlandstipendium

1400 Medizinstudierende erhalten die Förderung

Mehr Medizinstudierende als noch im Jahr zuvor haben 2015 ein Deutschlandstipendium erhalten.

WIESBADEN. 1439 Medizinstudierende haben im vergangenen Jahr ein sogenanntes Deutschlandstipendium bekommen - und damit sechs Prozent mehr als 2014 (1351). Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Insgesamt haben 2015 demnach 24.300 Studierende ein solches Stipendium bekommen, auch das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit dem Deutschlandstipendium werden seit 2011 Studierende gefördert, die herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen. Sie erhalten monatlich 300 Euro, die je zur Hälfte vom Bund und von privater Seite finanziert werden. Die Hochschulen warben dazu laut Statistik 2015 25,3 Millionen Euro von privaten Geldgebern - Unternehmen, Vereinen oder Privatpersonen - ein, sechs Prozent mehr als 2014.

Unter den unterstützten Medizinstudierenden war der Großteil (977) in der Humanmedizin eingeschrieben; 127 kamen aus der Zahnmedizin. 335 waren in anderen Fächern der Gesundheitswissenschaften, etwa Pflegewissenschaften und -management, eingeschrieben. Nur jeder dritte Medizin-Stipendiat (505) war männlich.

Die Gesamt-Förderquote - insgesamt werden durch das Deutschlandstipendium weniger als ein Prozent aller Eingeschriebenen unterstützt - löst immer wieder Kritik von Gewerkschaften, Grünen und Linken aus.

Sie fordern eine Aufwertung des Bafögs. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte das Projekt im März verteidigt: "Wir haben in Deutschland keine anständige Stipendienkultur", daher sei es zu der Idee des Deutschlandstipendiums gekommen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »