Ärzte Zeitung, 29.04.2016

Arbeiten 4.0

Prävention vor neuen Herausforderungen

BERLIN. Egal, ob Industrie 4.0 oder Medizin 4.0, das vernetzte Arbeiten verlangt neue Antworten für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung.

Darauf wiesen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen anlässlich des Welttages für Arbeitsschutz und Gesundheit am Donnerstag in Berlin hin.

In ihrer kostenlosen Publikation "Neue Formen der Arbeit. Neue Formen der Prävention" beschreiben Präventionsexperten Chancen und Risiken, die die neue Art der Arbeit für den Arbeitsschutz mit sich bringen. Die Prävention fordere eine Firmenkultur, die Sicherheit und Gesundheit einen hohen Stellenwert einräumt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »