Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Kommentar zu Patientendaten via Apps

Datenschutz ade?

Von Rebekka Höhl

Die Kommunikationstechnik entwickelt sich rasant. Immer schneller rattern die Daten über den digitalen Äther, nötig sind dafür meist nur wenige Fingertipps und App-basierte Nachrichtenservices, die den kapazitätsmäßig unbegrenzten Datenaustausch garantieren.

Ein Komfort, an den sich auch viele Ärzte gewöhnt haben. Zu glauben, dass der Trend zum mobilen Datenaustausch vor der Klinik- oder Praxistür Halt macht, wäre daher naiv. Es wäre auch ein Rückschritt, denkt man an die Telemedizin und die Tatsache, dass mobile Helfer durchaus Praxis- und Klinikprozesse verbessern können.

Wenn nun eine britische Studie belegt, dass jeder dritte Klinikarzt schon einmal Patientendaten über frei zugängliche App-Dienste verschickt hat - über die Daten unverschlüsselt versendet werden und zum Teil auf Cloud-Servern irgendwo in der Welt abgelegt werden können- zeigt sich allerdings, dass dringend eine öffentliche Diskussion über das Thema Datensicherheit und Schweigepflicht nötig wird.

Und zwar im aufklärenden Sinn. Und dass es höchste Zeit wird, dass Kliniken und Gesundheitssysteme die Investition in sichere Mobile-Health-Systeme vorantreiben.

Denn eine Regel gilt in der digitalen Welt nach wie vor: Nichts ist umsonst, wer nicht mit Geld bezahlt, zahlt mit Daten.

Lesen Sie dazu auch:
Studie zeigt: Jeder dritte Klinikarzt verschickt Patientendaten via Apps

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »