Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Datenleck

Barmer GEK widerspricht Zeitungsbericht

DÜSSELDORF. Die Barmer GEK widerspricht einer Darstellung der Rheinischen Post, nach der Unbefugte sich mühelos Zugriff auf ihre Versichertendaten im Internet verschaffen könnten.

Die Zeitung hatte berichtet, dass es einem von ihr beauftragten Tester gelungen sei, sich über einen Online-Zugang der Kasse in Patientendaten einzuloggen.

Der Tester habe ausschließlich den Namen, das Geburtsdatum und die Versichertennummer zur Verfügung gehabt. (dpa).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »