Ärzte Zeitung, 20.01.2016

Datenverkehr

TK-Chef fordert offene Debatte

DÜSSELDORF. Der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK) Dr. Jens Baas hat eine offene und ehrliche Debatte über die Chancen und Risiken des elektronischen Datenaustauschs im Gesundheitswesen gefordert.

"E-Health ist ein wirklich grauenhaftes Thema in Deutschland", sagte er beim Neujahrsempfang der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Dabei gebe es in fast allen Bereichen ein wirklich gutes Potenzial für den Einsatz der Technologien.

Die Kassen würden über eine großen Schatz an wissenschaftlichen Daten verfügen, den sie nicht auswerten dürften, beklagte Baas. Als Grund sieht er standespolitische Erwägungen - auch auf Seiten der Kassen - getrieben von der Angst vor einer größeren Transparenz. "Transparenz ist das böseste Wort im Gesundheitswesen", polemisierte der TK-Chef.

Deshalb zögen sich viele lieber auf das Argument des Datenschutzes zurück. "Sobald es um den Datenaustausch geht, setzt sofort die Paranoia ein."

Natürlich müssten beim Datenaustausch im Gesundheitswesen Nutzen und Risiken genau abgewogen werden. Klar sei aber: "Es wird nie eine 100-prozentige Sicherheit geben", sagte Baas. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »