Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Marktprognose Gesundheitswesen

Digitalisierung als Turbo

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen sorgt weltweit für rasantes Wachstum, so eine Studie.

MÜNCHEN. Die Digitalisierung prägt nachhaltig die Gesundheitswesen rund um den Globus. Nach Berechnungen der Unternehmensberatung Roland Berger wird sich das weltweite Marktvolumen von knapp 80 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf über 200 Milliarden Dollar bis 2020 mehr als verdoppeln wird – ein durchschnittliches Wachstum von jährlich 21 Prozent.

"Wir sehen aktuell eine sehr große Dynamik im Gesundheitsmarkt. Junge Start-ups drängen mit neuen Geschäftsmodellen in den Markt", erklärt Berger-Partner Thilo Kaltenbach.

Wie in der jetzt veröffentlichten Studie"Digital and Disrupted: All change for Healthcare – How can pharma companies flourish in a digitized healthcare world?" dargelegt, habe allein in den USA die Finanzierung von Start-ups im Gesundheitsmarkt im Jahr 2015 ium Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,5 Milliarden Dollar zugelegt.

Damit sei die Medizintechnik überholt und die Lücke zur Biotechnologie geschlossen worden, wie es weiter heißt.

Und auch Europa bleibe sehr attraktiv für die Gründerszene. Über 20 Inkubatoren – Einrichtungen, die Unternehmen auf den Weg der Existenzgründung bringen und sie dabei unterstützen – und zahlreiche Industrieinitiativen schafften ein sehr gutes Umfeld. Zusätzlich investiere die Politik: Die Horizon 2020-Initiative der Europäischen Kommission stellt zum Beispiel 600 Millionen Euro für Europas digitale Zukunft bereit.

Die Digitalisierung – wie zum Beispiel elektronische Patientenakten in Praxen und Kliniken – sorge auch für eine höhere Effizienz bei niedrigeren Kosten.

"Elektronische Patientenakten ermöglichen eine schnellere und effizientere Krankenbehandlung und können in den kommenden fünf Jahren die Kosten für die Gesundheitssysteme weltweit um 80 Milliarden Dollar senken", prognostiziert Kaltenbach. Gleichzeitig würden durch die Digitalisierung die nationalen Grenzen fallen, in denen sich Gesundheitssysteme heute bewegten, ergänzt er. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »