Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Kommentar

Einbringen, nicht verweigern!

Von Rebekka Höhl

Der Stein ist ins Rollen gekommen und lässt sich nicht mehr aufhalten. Er lässt sich aber in die richtigen Bahnen lenken. So sehen es mittlerweile viele Gegner der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Und zwar auch die, die nicht aus der Ärzteschaft kommen. Das zeigte erst gerade wieder eine Anhörung zur eGK im Bundestag. Da waren es die Stimmen aus dem Chaos Computer Club - dem man doch zuschreibt, von Technik einiges zu verstehen -, die die eGK in Sachen Datenschutz lobten. Trotzdem gebe es Verbesserungsbedarf. Und dabei sollten noch andere Stellen als nur Politik oder gematik mitwirken.

Ein Schluss, den in diesem Jahr auch der Ärztetag gezogen hat. Es überraschte nicht, dass die Delegierten des Ärztetages die eGK nicht endgültig ablehnten. Denn hätten sie dies getan, hätte sich die Ärzteschaft direkt die Möglichkeit genommen, bei der Gestaltung der Telematikinfrastruktur mitzuwirken. Das mag der Meinung des einen oder anderen Arztes widerstreben. Aber eines hat der Ärztetag richtig erkannt: Gänzlich auf die eGK verzichten wird keine politische Partei. Und da erfahrungsgemäß auf Politiker und ihre Versprechen, Ärzte stärker einzubeziehen, nicht immer Verlass ist, gilt: Ärzte, nehmt es selbst in die Hand!

Lesen Sie dazu auch:
Kritiker der Gesundheitskarte geben sich sanftmütig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »