Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Abgleich der E-Card online

BERLIN (eb). Der Bundestag hat am Freitag beschlossen, dass Versichertenstammdaten künftig online auf ihre Gültigkeit in der Arztpraxis abgeglichen werden müssen. Die Krankenkassen haben dies gefordert, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht das mit Zwiespalt.

Für Ärzte bedeutet dies, dass sie eine Online-Anbindung vorhalten und überdies einen gewissen zuzsätzlichen Administrationsaufwand leisten müssen. Die Überprüfung der Versichertendaten ist andererseits ein Beitrag dazu, den Kartenmissbrauch, der auch von Ärzten beklagt wird, einzudämmen.

Lesen Sie dazu auch:
Online-Stammdatenabgleich kommt jetzt ins Gesetz
Online-Abgleich der Stammdaten kommt jetzt doch
Bei der Gesundheitskarte sind nun die Kassen am Zug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »