Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Nächste Etappe der E-Card steht fest

E-Card: Online-Funktionen werden 2013 großflächig getestet

Allen Unkenrufen zum Trotz: Der Rollout der E-Card soll 2012 weitgehend abgeschlossen werden. Wie die nächste Etappe aussieht, hat der oberste Beamte des Gesundheitsministeriums bei der heutigen Eröffnung der IT-Messe conhIT 2012 verraten.

BERLIN (gvg). Zwei großflächige Feldtests für die ersten Online-Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sind für das Jahr 2013 vorgesehen. Das hat Staatssekretär Thomas Ilka vom Bundesgesundheitsministerium zur Eröffnung der IT-Messe conhIT 2012 gesagt.

Vor einigen Tagen hat die Betreiberorganisation der eGK, gematik, die Feldtests für die ersten eGK-Anwendungen europaweit ausgeschrieben.

Es geht konkret um das Online-Update der Versichertenstammdaten, um die elektronischen Notfalldaten und um den Einsatz der eGK als Zugangsmittel zu elektronischen Fallakten.

Testregionen gesucht

Laut Ausschreibung sind zwei Testregionen gesucht, an denen von den "alten" eGK-Testregionen zumindest jeweils eine Region beteiligt sein soll. Die jetzt erfolgte Ausschreibung sei ein großer Schritt nach vorn, so Ilka.

Die Ausschreibfrist selbst läuft schon im Juni ab. Das zweite Halbjahr 2012 ist für Vorarbeiten reserviert.

Ilka äußerte sich in Berlin zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Basisrollouts. Die Ausstattung der Ärzte mit Lesegeräten und die Ausgabe der ersten zehn Prozent der Karten seien weitgehend reibungslos verlaufen.

Er erwarte, dass bis Ende 2012 mindestens 50 Millionen Menschen in Deutschland mit einer eGK ausgestattet seien. Seine eigene eGK konnte Thomas Ilka dann auch vorzeigen.

[25.04.2012, 18:45:54]
Dr. Ivar Leben 
E-Card und Stammdatenausgleich
Ich hatte gedacht die Mehrheit der Ärzte seien gegen einen Stammdatenausgleich-wo bleibt der grosse Protest ?
Dr. Leben zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »