Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Telematik

Test-KVen legen Wunschliste vor

KÖLN. Das für dieses Jahr angekündigte eHealth-Gesetz soll dafür sorgen, dass nur Telematik-Anwendungen in die ambulante ärztliche Versorgung gelangen, die praxistauglich sind, Zusatznutzen für Patienten und Ärzte haben, den Aufwand reduzieren und keine zusätzlichen Kosten verursachen.

Dafür setzen sich die fünf KVen ein, die an den Telematik-Testregionen Nordwest und Südost beteiligt sind. Sie begrüßen die Ankündigung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe, den Forderungen aus der Ärzteschaft nach sinnvollen Anwendungen Rechnung tragen zu wollen.

Kritik der Kassen an einer angeblichen Blockadehaltung der KVen weist der Sprecher der Test-KVen Dr. Thomas Kriedel zurück. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »