Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Auch Kassenärzte setzen auf die elektronische Fallakte

Auch Kassenärzte setzen auf die elektronische Fallakte

Ein starkes Signal gibt die KBV an die Hersteller von Praxis-EDV- und Klinik-Informationssystemen: Sie will dem Verein elektronische Fallakte beitreten.

DÜSSELDORF (gvg). Nach der KV Nordrhein will jetzt auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) dem Verein elektronische Fallakte beitreten. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einer einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte (ePA)

Bisher herrschte in Deutschland in Sachen elektronische Patientenakten eine gewisse Anarchie. Kliniken, Ärztenetze, Industrieunternehmen und Landesinitiativen wie jene in Nordrhein-Westfalen werkelten jeweils alleine vor sich hin. Die Folge ist, dass es von Praxis-EDV-Systemen oder Klinikinformationssystemen kaum Schnittstellen zu existierenden ePA-Lösungen gibt, weil die Firmen sich weigern, diese Schnittstellen jedes Mal neu zu programmieren.

Jetzt wurden in rascher Folge mehrere Schritte unternommen, die die Situation ändern dürften. Zum einen haben die Betreiber der von den Krankenhäusern voran getriebenen elektronischen Fallakte und die Betreiber der von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unterstützten EPA.nrw einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Sie wollen künftig mit einer gemeinsamen technischen Grundstruktur arbeiten.

Zum anderen, das wurde jetzt bei der Medica in Düsseldorf bekannt, will nun auch die KBV dem Verein elektronische Fallakte beitreten. Beides zusammen sind starke Signale an die Hersteller von Praxis-EDV- und Klinik-Systemen. Die Beteiligung der KBV dürfte auch für Ärztenetze, die elektronisch kommunizieren wollen, Signalwirkung haben. "Wir gehen davon aus, dass demnächst auch die gematik die elektronische Fallakte als eine Mehrwertanwendung der Telematikinfrastruktur anerkennt", so der Vorsitzende des eFA-Vereins, Volker Lowitsch vom Universitätsklinikum Aachen.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »