Ärzte Zeitung, 26.05.2008

ANLAGEN-KOLUMNE

Deutschland geht es sehr viel besser als den USA

Börsenprognosen sind schon deshalb schwierig, weil verlässliche Zahlen oft gar nicht verfügbar sind. So haben sich weder die Statistik-Ämter noch die Fachpresse auf ein einheitliches Verfahren zur Messung der Wirtschaftsleistung geeinigt. Wendet man auf Deutschland dieselbe Methode an wie auf die USA, zeigt sich, dass die deutsche Wirtschaft wesentlich besser dasteht als die US-Ökonomie.

Von Dr. Jens Ehrhardt

Dies belegen die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres. In der Fachpresse wurde für die US-Wirtschaft ein Wachstum von 0,6 Prozent, für die deutsche Wirtschaft eine Steigerung von 1,5 Prozent berichtet. Meist unerwähnt bleibt dabei, dass es sich bei der US-Zahl um einen auf das Jahr hochgerechneten Quartalswert von 0,15 Prozent (0,15 Prozent mal 4 = 0,6 Prozent) handelt.

Legt man auch in Deutschland nach derselben Methodik die Jahresrate von sechs Prozent (1,5 Prozent mal 4) zugrunde, so beträgt das Wachstum der US-Wirtschaftsleistung auf vergleichbarer Basis gerade einmal ein Zehntel des deutschen Wachstums. Hier fällt wieder einmal auf, wie negativ die Deutschen ihre eigene Wirtschaftssituation im Allgemeinen sehen und wie sehr die US-Zahlen zu gut dargestellt werden.

Nicht nur regional gibt es große Unterschiede bei der Ermittlung von Wirtschaftszahlen. Zudem unterliegen die Verfahren einem teils gravierenden Wandel im zeitlichen Verlauf: Dies verdeutlicht die US-Inflationsstatistik. Die offiziell publizierte Preissteigerungsrate liegt heute bei vier Prozent. In den letzten 25 Jahren wurde die US-Statistik zweimal angepasst. Würde man heute noch nach der Methode rechnen, die bis 1983 angewandt wurde, würde man auf eine US-Inflationsrate von 11,6 Prozent und nach der Methode, die bis 1998 angewendet wurde, auf eine Inflationsrate von 7,3 Prozent kommen. Legt man die US-Teuerungsraten nach den beiden historischen Methoden bei der Berechnung der realen Wirtschaftsentwicklung zugrunde, so befinden sich die USA bereits in der schwersten Rezession der Nachkriegszeit.

Die sehr schlechte Entwicklung der US-Volkswirtschaft einerseits und das blendende Wirtschaftswachstum in Deutschland machen die bisher gelungene Abkoppelung deutlich. Dabei muss man jedoch beachten, dass die deutsche Wirtschaft extrem abhängig von der (noch) boomenden Weltkonjunktur ist. Für die Zukunft wird es darauf ankommen, die Binnenwirtschaft zu beleben: Ohne steuerliche Entlastung der Konsumenten dürfte Deutschland auf schwierige Zeiten zusteuern. Dies würde dann auch hierzulande ein endgültiges Ende des Börsenaufschwungs seit 2003 bedeuten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10155)
Personen
Jens Ehrhardt (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »