Ärzte Zeitung, 16.06.2008

KOMMENTAR

In der PKV brodelt es unter der Oberfläche

Von Ilse Schlingensiepen

Es gab sicher Mitgliederversammlungen, auf die sich die Verantwortlichen im Verband der privaten Krankenversicherung mehr gefreut haben als auf die an diesem Mittwoch bevorstehende. Wenn sich Unternehmensvorstände und Verbandsspitze in Berlin treffen, wird es auch um die Kontroverse über die künftige Ausgestaltung der Krankenversicherung gehen. Führende Versicherungsmanager haben Konzepte entwickelt, die der Branche ein völlig neues Gesicht verleihen würden.

Die dadurch angestoßene Debatte passt vielen PKV-Vertretern nicht. Statt sich ihr mit besseren Argumenten offensiv zu stellen, versuchen sie, die Diskussion vom Tisch zu bekommen - bisher aber vergeblich.

Auch beim Thema Basistarif spricht die Branche nicht mit einer Stimme. Zwar ist die Ablehnung des von der Politik aufgezwungenen Angebots noch einhellig. Anders sieht es aus, wenn es um den praktischen Umgang mit dem Tarif geht. Einige sehen hier ein neues Wettbewerbsfeld, die Mehrheit hält das für sachlich und politisch falsch.

Der krampfhafte Versuch, den Eindruck eines einheitlichen Auftretens zu vermitteln, lässt sich nur mit der offenen Flanke der Branche erklären: Sie lebt in der permanenten Angst vor dem politischen Zugriff. Doch auch wenn es dem Verband gelingt, seine Mitglieder auf der Versammlung noch einmal auf eine gemeinsame Linie einzuschwören - es wird nicht lange dauern, bis die Differenzen wieder aufbrechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »