Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Die US-Regierung zündet ein Kursfeuerwerk

FRANKFURT/MAIN (th). Mit massiven staatlichen Interventionen will die US- Regierung die trudelnden Finanzmärkte stabilisieren, und diese Ankündigung versetzte am Freitag die Börsianer in Hochstimmung.

Der Dax schoss um fast sechs Prozent nach oben und ging mit einem Stand von 6198 Punkten aus dem elektronischen Handel. Weit vorne lagen mit einem Tagesplus von zeitweise 20 Prozent die Aktien der Commerzbank, auch andere Finanzkonzerne wie Deutsche Bank und Allianz konnten überdurchschnittlich zulegen. Zu den wenigen Tagesverlierern zählte Volkswagen, dessen Kurs nach den hohen Steigerungen der Vortage unter Gewinnmitnahmen litt.

Weiterhin skeptisch zeigen sich einige Strategen beim Einschätzen der mittelfristigen Folgen des staatlichen Eingriffs. Sollte die angekündigte Zweckgesellschaft die Banken von faulen Krediten befreien, könnte dies ein falsches Signal setzen, gibt Analyst Jan Gengel von der Weberbank zu bedenken: "Es bliebe ein fader Beigeschmack, weil damit das hoch riskante Geschäftsgebaren der Unternehmen belohnt werden würde."

Für solide hält die Privatbank Oppenheim das Geschäftsgebaren des Energiekonzerns RWE, der wegen einer guten Dividendenerwartung als Kaufgelegenheit eingestuft wird. Unklar sei die Entwicklung hingegen beim angeschlagenen Handelskonzern Arcandor, meint der Frankfurter Tagesdienst und empfiehlt die Aktie nur für "hartgesottene Spekulanten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »