Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Tipp

Kritischer Blick für falsche Fünfziger

Auch Arztpraxen sind nicht vor Falschgeld gefeit - etwa beim Einzug der Praxisgebühr. Wie der Bundesverband Deutscher Banken hinweist, stellt der 50-Euro-Schein die häufigste Blüte dar. Etwa jede zweite Banknotenfälschung ist ein Fünfziger. Es folgen Zwanziger mit einem Anteil von 20 Prozent.

Statistisch gesehen, kommt auf je etwa 20 000 echte Banknoten nur eine Fälschung. Um nicht Opfer einer Fälschung zu werden, sollten die Arzthelferinnen am Praxistresen einen kritischen Blick auf das entgegen genommene Geld werfen.

Wer die Kosten für im Handel erhältliche Geldprüfer nicht investieren will, sollte die Helferinnen mit den Sicherheitsmerkmalen der Euro-Scheine vertraut machen. Dazu gehören beispielsweise Wasserzeichen, Sicherheitsfaden und Durchsichtsregister. Bei Zweifeln ist sicher auch die Hausbank bei der Vermittlung der Kenntnisse behilflich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »