Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Online-Shopping gewinnt im Advent deutlich an Fahrt

BERLIN (dpa). Weihnachtseinkauf ohne Gedränge in übervollen Kaufhäusern - die stressfreie Shoppingtour im Internet wird immer beliebter. Während der herkömmliche Einzelhandel seit Jahren auf der Stelle tritt, freuen sich Online-Shops trotz Wirtschaftskrise teils über enorme Wachstumsraten und rechnen auch im Weihnachtsgeschäft mit klingelnden Kassen.

Einer aktuellen Studie des Branchenverbandes Bitkom zufolge will in diesem Jahr schon jeder siebte Deutsche ab 14 Jahren Geschenke im Web kaufen. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) erwartet für November und Dezember einen Online-Umsatz von etwa fünf Milliarden Euro - im klassischen Einzelhandel dürften es mehr als 74 Milliarden Euro werden.

Von der positiven Entwicklung des Internetgeschäfts profitierten auch die rund 50 000 Einzelhändler, die neben ihren stationären Läden auch Webshops betreiben. Anders als der in den vergangenen Jahren unter schlechter Konsumstimmung leidende herkömmliche Einzelhandel halte der Wachstumstrend im Internet an. "Anzeichen dafür, dass der erwartete Konjunkturabschwung den Online- Handel bereits in diesem Jahr trifft, sehen wir derzeit nicht", betont HDE-Experte Olaf Roik.

So rechnet der HDE für 2009 mit einem Internet-Umsatz von 21,9 Milliarden Euro, 9,5 Prozent mehr als in diesem Jahr. Gemessen am Gesamthandelsumsatz ist das mit einem Anteil von 3,5 Prozent zwar noch recht bescheiden. Gegenüber 2001 habe sich der Online-Umsatz allerdings mehr als vervierfacht. Auch nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens Gfk ist der Web-Vertrieb der Markt mit der größten Dynamik. 2007 habe jeder der 28,8 Millionen Online-Shopper im Schnitt 8,5 Käufe im Netz getätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »