Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Sparpotenzial-Analyse zur Schlaganfallvorsorge

GELSENKIRCHEN (eb). Eine Schlaganfallvorsorge mit Vorhofflimmern-Screening rechnet sich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen. In einer Analyse errechnete das IAT das Sparpotenzial je einer Million Versicherter, wenn vorhofflimmerngefährdete Personen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Das Nettoersparnispotenzial betrage auf fünf Jahre 14 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »