Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Sparpotenzial-Analyse zur Schlaganfallvorsorge

GELSENKIRCHEN (eb). Eine Schlaganfallvorsorge mit Vorhofflimmern-Screening rechnet sich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen. In einer Analyse errechnete das IAT das Sparpotenzial je einer Million Versicherter, wenn vorhofflimmerngefährdete Personen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Das Nettoersparnispotenzial betrage auf fünf Jahre 14 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »