Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Bund und Länder stecken tief in der Kreide

WIESBADEN (dpa). Die Schulden der öffentlichen Haushalte am Kreditmarkt sind innerhalb eines Jahres um 7,2 Prozent gestiegen. Der Schuldenstand betrug zur Jahresmitte 1,602 Billionen Euro, so das Statistische Bundesamt. Das waren 107,5 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Kurzfristige Kassenkredite wurden für die Berechnung des Schuldenstands nicht berücksichtigt. Der größte Zuwachs wurde beim Bund registriert. Dessen Schulden am Kreditmarkt summierten sich am 30. Juni 2009 auf 1,0285 Billionen Euro - ein Anstieg im Jahresvergleich um 9,6 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »