Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Bund und Länder stecken tief in der Kreide

WIESBADEN (dpa). Die Schulden der öffentlichen Haushalte am Kreditmarkt sind innerhalb eines Jahres um 7,2 Prozent gestiegen. Der Schuldenstand betrug zur Jahresmitte 1,602 Billionen Euro, so das Statistische Bundesamt. Das waren 107,5 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Kurzfristige Kassenkredite wurden für die Berechnung des Schuldenstands nicht berücksichtigt. Der größte Zuwachs wurde beim Bund registriert. Dessen Schulden am Kreditmarkt summierten sich am 30. Juni 2009 auf 1,0285 Billionen Euro - ein Anstieg im Jahresvergleich um 9,6 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »