Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Studie unterstellt Kassen Falschberatung

NEU-ISENBURG (eb). Eine Studie vom Verbraucherfinanzdienst www.geld.de und dem Nachrichtenportal www.news.de soll angeblich belegen, dass gesetzliche Krankenkassen falsch beraten.

Die beiden Webportale melden, sie hätten bei 100 gesetzlichen Kassen angerufen. 72 Prozent der Kassen hätten fälschlicherweise am Telefon erklärt, dass vor 2003 privat Versicherte zurück in die gesetzliche Versicherung müssten, wenn sie unter die für 2009 geltende Versicherungspflichtgrenze fallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »