Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Schuldenzahlung für Kind nicht absetzbar

MAINZ (eb). Eltern, die für ihr Kind Schulden abzahlen, können dies nicht als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor.

Nach Angaben der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung waren die Richter nicht der Auffassung der Kläger gefolgt, dass die für außergewöhnliche Belastungen notwendige Zwangsläufigkeit vorliege. Eine rechtliche Verpflichtung der Eltern, die Schulden zu zahlen, habe ebenso wenig bestanden wie eine sittliche. Dafür reiche es nicht, dass sich die Eltern subjektiv verpflichtet fühlten.

Az.: 6 K 1358/08

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »