Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Schuldenzahlung für Kind nicht absetzbar

MAINZ (eb). Eltern, die für ihr Kind Schulden abzahlen, können dies nicht als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor.

Nach Angaben der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung waren die Richter nicht der Auffassung der Kläger gefolgt, dass die für außergewöhnliche Belastungen notwendige Zwangsläufigkeit vorliege. Eine rechtliche Verpflichtung der Eltern, die Schulden zu zahlen, habe ebenso wenig bestanden wie eine sittliche. Dafür reiche es nicht, dass sich die Eltern subjektiv verpflichtet fühlten.

Az.: 6 K 1358/08

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »