Ärzte Zeitung, 29.01.2010

Steuertricks bei Abfindungen nur bedingt möglich

BERLIN (dpa). Gekündigte Arbeitnehmer dürfen auch künftig nicht ihre Abfindungen aufspalten, um mit diesem Steuertrick mehr Geld in der Tasche zu haben. Das hat nach Angaben des Bundestags-Pressedienstes das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin klargestellt. Auf einen Schlag ausgezahlte Abfindungen dürften nicht auf mehrere Jahre aufgeteilt werden, um die Steuerlast zu senken.

Ein kürzlich bekannt gewordenes Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH), das einem Arbeitnehmer die Aufteilung einer Abfindung auf mehrere Jahre erlaubt hatte (wir berichteten), beziehe sich auf eine alte, inzwischen geänderte Rechtslage. Dies habe die Regierung in einer Sitzung des BundestagsFinanzausschusses mitgeteilt.

Eine Hintertür gibt es aber: Sollten Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Fälligkeitsvereinbarung abschließen, könne die Auszahlung der Abfindung auf mehrere Jahre verteilt werden. Entscheidend für die Besteuerung sei der Zeitpunkt, an dem das Geld ausgezahlt worden sei.

Nach dem arbeitnehmerfreundlichen Grundsatzurteil des BFH können bei einer Kündigung Arbeitgeber und der Mitarbeiter die Auszahlung einer Abfindung so legen, dass weniger Steuern fällig werden. Danach kann die Abfindung in zwei Beträge aufgespalten werden, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren ausbezahlt werden. Bei dem Urteil ging es um den Fall einer im Herbst 2000 gekündigten Angestellten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »