Ärzte Zeitung, 06.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Findet Deutsche Post-Aktie zur alten Stärke zurück?

Der Capital Markets Day der Deutschen Post hatte es in sich. Während das Management vor allem die langfristige Strategie aufzeigen wollte, konzentrierten sich die Analysten auf die sehr vagen und knappen Aussagen für 2011. Danach wurden reihenweise die Daumen gesenkt.

Nur einer sah seine Einschätzung bestätigt: Die Commerzbank erneuerte ihr Kaufen-Votum und hält auch am Kursziel von 16 Euro fest. Dem aufgrund der Verschuldungskrise verunsicherten Markt reichte das nicht. Die Aktie verlor mehr als 10 Prozent ihres Wertes.

Das dürfte übertrieben sein. Die Abwärtsrisiken im operativen Geschäft basieren auf konjunkturbedingten Einschätzungen, die stark fehlerbehaftet sind. Gerade das Expressgeschäft sollte die Post 2011 voranbringen.

Dazu kommt eine Ausschüttung von 0,60 Euro für 2010, was einer Dividendenrendite von über fünf Prozent entspricht. Insofern sollte die Aktie im ersten Halbjahr 2011 zu alter Stärke zurückfinden. Erfahrene Investoren nutzen die aktuelle Schwäche zum Kauf mit Limit 12,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »