Ärzte Zeitung, 29.08.2011

PLATOW Empfehlungen

Münchener Rück hat höhere Prämien im Blick

Griechenland, Fukushima und Co.: Leicht hatte es die Münchener Rück in diesem Jahr bislang nicht. Und auch der jüngste Börsencrash dürfte das Kapitalmarktergebnis des Rückversicherers belasten. Dabei liegt in allem Schlechten auch etwas Gutes.

Der Aktienkurs ist deutlich zurückgekommen, und die Naturkatastrophe von Fukushima wird - so zynisch das auch ist - der Branche steigende Prämien bescheren, nachdem diese in den vergangenen Jahren stagnierten. Im zweiten Quartal gelang dem Konzern auch der Sprung zurück in die Gewinnzone, die Prämieneinnahmen legten um 9,2 Prozent zu.

Auf aktueller Bewertungsbasis ist die Aktie zu teuer (2011er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19). Doch wenn keine außergewöhnlichen Ereignisse eintreten, wird das Dax-Unternehmen 2012 einen Gewinn je Aktie von konservativ gerechnet 13    Euro erreichen (Kurs-Gewinn-Verhältnis unter sieben). Dazu dürfte trotz allem für 2011 eine Dividende von fünf Euro winken. Langfristig orientierte Investoren steigen daher auf aktuellem Niveau und bei 86 Euro in die Aktie ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »