Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Bundespräsident für flexiblen Rentenbeginn

HAMBURG (dpa). Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für ein flexibles Renteneintrittsalter ausgesprochen.

"Ich wünsche mir, dass jene, die es wollen, länger im Beruf bleiben können", sagte er am Donnerstag bei der Eröffnung des 10. Deutschen Seniorentags in Hamburg.

Es sollten zwischen den Lebensphasen und zwischen unterschiedlichen Arten des Tätigseins individuelle Übergänge möglich sein. Gauck schränkte ein: "Gewiss ist es nicht jedem vergönnt, bis ins hohe Alter tätig zu bleiben."

Gauck: "Es gibt Krankheiten, Schicksalsschläge. (...) Deshalb wünsche ich mir auch: Niemandem sollte Unzumutbares zugemutet werden." Er rede "bewusst auch nicht allein vom Broterwerb, sondern ich rede von Tätigkeit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »