Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Kredite

Schufa kritisiert "Schufa-frei"

BERLIN (dpa). Kredit-Angebote mit dem Werbeversprechen "Schufa-frei" sind in fast allen Fällen unseriös und oft sogar betrügerisch.

Es gehe den Anbietern nur darum, Geld für angebliche Gebühren und Verträge zu kassieren. So das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Schufa. Opfer seien jährlich etwa 400.000 Menschen, die wegen Arbeitslosigkeit oder Schulden keine regulären Kredite von Banken erhielten. Die Schadenssumme liege bei geschätzt 150 Millionen Euro im Jahr.

In der Untersuchung fragten die Tester in 177 Fällen bei 69 Anbietern nach Krediten zwischen einigen Tausend und mehreren Zehntausend Euro.

Nur in zwei Fällen wäre der Kredit tatsächlich gegeben worden - dann aber mit annähernd "sittenwidrigen 25 Prozent Jahreszins", sagte der Schuldnerberater Christian Maltry.

Ansonsten sei Geld verlangt worden: Für Vorabgebühren, Schnellbearbeitungsgebühren, Wirtschaftsberatungsverträge, Auslegeerstattung oder Hausbesuche. Wenn die Gebühren nicht bezahlt werden, würden die Firmen auch mit Besuchen von Inkassounternehmen drohen.

Der Wirtschaftsjurist Hugo Grote, Co-Autor der Studie, resümierte: "Es geht darum, bei Menschen zu kassieren, die in Notsituationen sind." Die Anbieter nutzten einen Gesetzes-Paragrafen, der bei der Kreditvermittlung die Erstattung von Auslagen erlaube.

Trotzdem handele es sich um Betrug. "Die Forderungen sind illegal, aber erfolgreich." Daher müssten die Gerichte viel härter gegen diese Kriminalität vorgehen, forderte Grote.

Außerdem müsste das entsprechende Gesetz geändert werden.Schufa-Chef Michael Freytag sagte, leider fielen Menschen in finanziellen Notsituationen auf solche "windigen Angebote" herein. Dabei müsse klar sein, dass sogenannte Schufa-freie Kredite nach den geltenden Maßstäben der Banken nicht funktionieren könnten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »